Mondholz

Moderatoren: Christa Jasinski, Marie-Luise

Trixi
Beiträge: 66
Registriert: 04.01.2018, 11:19

Re: Mondholz

Beitrag: #7357 Trixi
11.03.2018, 21:43

Oh, da muß ich noch mal nachlesen, in einem der Bücher von Herrn Thoma hat er von dem Besuch aus Japan berichtet, vermutlich auch/oder in einem der Vorträge auf YouTube.
Die Herrlichkeit der Welt ist immer adäquat der Herrlichkeit des Geistes, der sie betrachtet. Der Gute findet hier sein Paradies, der Schlechte genießt hier schon seine Hölle.(H.Heine)

Trixi
Beiträge: 66
Registriert: 04.01.2018, 11:19

Re: Mondholz

Beitrag: #7360 Trixi
11.03.2018, 22:09

Blue, hab grad nochmal im Buch 'Die geheimen Sprache der Bäume' nachgeschaut. Dort steht nur das folgende Zitat:
"Herr Murakami hat von einem Schüler aus Europa Ihr Buch geschickt bekommen.Es interessiert ihn sehr, weil die japan.Tempel vor über tausend Jahren in der gleichen Tradition gebaut wurden.Der Rhythmus des Mondes war für unsere Mönche immer ganz wichtig. Wie sie vielleicht wissen, sind unsere buddistischen Holztempel heute ja die ältesten Holzbauten der Erde.Das ist möglich, weil wir ganz in der Harmonie der Natur bauen!"
Ich meine aber mich zu erinnern, das Thoma von einem 1500 Jahre alten Palast sprach, vermutlich in einem Vortrag. Hab mich nicht so speziell dafür interessiert, tut mir leid. Vielleicht waren es auch nur annähernd 1500 und irgendwelche Tempel, die zum Palast gehörten, waren für mich jetzt eher Spitzfindigkeiten. Ich hab mir nur die Zahl gemerkt, weil die ja doch recht beeindruckend ist.
Die Herrlichkeit der Welt ist immer adäquat der Herrlichkeit des Geistes, der sie betrachtet. Der Gute findet hier sein Paradies, der Schlechte genießt hier schon seine Hölle.(H.Heine)

Benutzeravatar
Blue
Beiträge: 332
Registriert: 17.01.2017, 23:02

Re: Mondholz

Beitrag: #7363 Blue
11.03.2018, 22:43

Ah, dann handelt es sich bestimmt um den Hōryū-ji -Tempel. Das ist eine Pagode, deren Geschichte um etwa 600 beginnt, wie die Wiki verrät. Ein Zitat:

Fünfstöckige Pagode
Diese Pagode (Tō) wurde ebenfalls in der Asuka-Zeit erbaut und hat eine Höhe von 32,45 Metern. Sie ist das Zentralheiligtum des Tempels und die älteste fünfstöckige Pagode in Japan. Es ist eines der ältesten noch stehenden Holzgebäude der Welt: das Holz der zentralen Säule wurde einer dendrochronologischen Analyse zufolge im Jahre 594 gefällt.[3)


Hier noch ein Artikel, auf Englisch, allerdings.

Das ist natürlich wirklich bemerkenswert. :) Danke für´s nachgucken, super interessant, mal wieder. :-D
Keyboard not found! Press any key to continue...

Trixi
Beiträge: 66
Registriert: 04.01.2018, 11:19

Re: Mondholz

Beitrag: #7364 Trixi
11.03.2018, 23:51

Das sieht ja wirklich beeindruckend aus. Und irgendwie nicht gerade alt, oder?
https://www.google.de/search?q=H%C5%8Dr ... 80&bih=642
Die Herrlichkeit der Welt ist immer adäquat der Herrlichkeit des Geistes, der sie betrachtet. Der Gute findet hier sein Paradies, der Schlechte genießt hier schon seine Hölle.(H.Heine)

Benutzeravatar
Blue
Beiträge: 332
Registriert: 17.01.2017, 23:02

Re: Mondholz

Beitrag: #7365 Blue
12.03.2018, 00:23

Jo, sieht aus, wie frisch gezimmert. :-D Jetzt hab ich sooo Bock, dahin zu fahren, und diese Zentralsäule zu berühren. :w-schock
Keyboard not found! Press any key to continue...

Trixi
Beiträge: 66
Registriert: 04.01.2018, 11:19

Re: Mondholz

Beitrag: #7369 Trixi
12.03.2018, 22:58

Da komm ich glatt mit. :cancan:
Die Herrlichkeit der Welt ist immer adäquat der Herrlichkeit des Geistes, der sie betrachtet. Der Gute findet hier sein Paradies, der Schlechte genießt hier schon seine Hölle.(H.Heine)

Konrad
Beiträge: 129
Registriert: 04.09.2017, 20:26

Re: Mondholz

Beitrag: #7370 Konrad
13.03.2018, 21:16

Mondholz-Esoterisches Wissen?

Ich zitiere:
Esoterik bezeichnet seit der Antike ein religiöses Geheimwissen, welches nur einem inneren Kreis von Eingeweihten zugänglich ist.

Der Name leitet sich aus dem griechischen Adjektiv esoteros ab. Wörtlich übersetzen kann man Esoterik mit „das innere, innerliche, verborgene, geheime (Wissen)“ bzw. „zum inneren Kreis gehörig“.

Der Esoterik werden Lebensanschauungen zugeordnet, die darauf beruhen das Kräfte und Einflüsse außerhalb der naturwissenschaftlichen Weltanschauung existieren . Wenn man nun bedenkt das man lange Zeit fest daran glaubte, dass die Erde den Mittelpunkt des Kosmos bildet und die Form einer Scheibe hat, so ist das auch nur ein Beispiel dafür, das der aktuelle Stand der "Wissenschaft" nicht unbedingt mit der Realität übereinstimmt.

Zitat Ende

Erwin Thoma war ebenfalls ein großer Skeptiker von "Mondholz", bis er es selbst erlebte. Probieren geht eben über studieren.

Mondholz ist keine Esoterik, sondern abhanden gekommenes Wissen. Heute muss ja alles schnell gehen und zu jeder Jahreszeit wird Holz eingeschlagen, gleich ob zu- oder abnehmender Mond. Kein Wunder, daß diese Holzbauten "verfaulen". Zahlreiche Almhütten aus Mondolz sind hunderte Jahre alt und stehen immer noch. Ebenso ist es mit den Holzschindeln, die aus frischen Tannenholz gefertigt werden - in Handarbeit. Gute Schindeln sind deshalb so teuer.

Erwin Thoma hat zahlreiche Veröffentlichungen herausgebracht in denen er ausschließlich seine Förstererfahrungen mit Holz schildert. Heute betreibt er eine Firma, die Holzhäuser herstellt, aus Mondholz. Ohne Leim, absolut ökologisch, abschirmend gegen Elektrosmog, nur mit Holz verdübelt. Er hat bewiesen, daß viel heute angewandtes "Wissen" falsch ist. Schreiner sagen z.Bsp. , das massives Buche-Parkett nicht möglich ist. Erwin Thoma hat mit seinem "Buchen-Mondholz" gezeigt, daß es doch geht ohne zu reißen, zu knacken oder sich zu wellen. Damit meinte er kein verleimtes, furniertes Buchensperrholz als Parkett, sondern Buchendielen, die er "nahtlos" verlegt.

Bei seinen weiteren Forschungen stellte er auch fest, und ließ es durch Analytische Verfahren bestätigen, das Baumharze antibakterielle Wirkung zeigen. Er formulierte in einem Buch die "Pechsalbe" aus Harz, Bienenwachs und Olivenöl, die er von seinen Vorfahren lernte. Sie verwendeten es bei allerlei Verletzungen. Auch dem gegenüber war er skeptisch, hatte er doch Forstwirtschaft studiert und wußte vieles, doch gegen seine Waldarbeiter war er oft uneinsichtig und verwies auf seine "Wissenschaftliche Ausbildung". Doch die Waldarbeiter arbeiteten in und mit der Natur. Sie wußten!

Ach ja, die "Pechsalbe" wurde von einem Professor Dr. med. Maximilian Moser in einer Studie bestätigt. Nähers im Buch von Thoma&Moser: Die sanfte Medizin der Bäume.

Auch ich habe gute Erfahrung mit der "Pechsalbe" gesammelt, nur nehme ich stattdessen Weihrauch, Kieferharz, Bienenwachs und Olivenöl. Schnittwunden oder offene Wunden verheilen sehr schnell und ohne Narben. Warum wurde Jesus mit Weihrauch und Myrrhe gesalbt?

Schauberger formulierte es schon vor Erwin Thoma: "Natur kapieren und dann kopieren"

Benutzeravatar
Marie-Luise
Beiträge: 1230
Registriert: 02.09.2016, 20:11

Re: Mondholz

Beitrag: #7371 Marie-Luise
13.03.2018, 23:07

Ich kann mich an eine "Salbe" erinnern, die meine Mutter oft anwandte. Sie war zäh, dunkelbraun, stank höllisch und half himmlisch.

* - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * - * . * - * - * - * - * - * - * - *

Lebe jeden Tag als wärs der letzte.

Benutzeravatar
Heike S.
Beiträge: 1569
Registriert: 11.11.2016, 19:38

Re: Mondholz

Beitrag: #7372 Heike S.
13.03.2018, 23:26

Naja, wenn wir wedischerweise in der Mitte bleiben sollten, dann nutzen wir halt Himmel UND Hölle... :lol:
BildWer nicht den Wert der Weisheit wahrt,
kann nicht den Weg der Wahrheit weisen.
Bild


Zurück zu „Von der Natur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast